Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die Authentifizierung, die Navigation und andere Webseitenfunktionen zu verwalten. Zur vollen Funktionalität dieser Seite sollten Sie der Speicherung von unseren Cookies zustimmen.

An(ge)dacht

8501bd2fc70872bff370d003c5855b6e.jpg
Hier finden Sie Andachten und Gedanken zu unterschiedlichen Themen.


 

 


 

 

Seid nicht bekümmert; denn die Freude am Herrn ist eure Stärke.
Nehemia 8,10 – Monatsspruch September 2013

4bc5c390f3978634eec7f5715f10000b.jpg
Als Jungs haben wir uns die Zeit mit Auto- oder Motorrad-Quartetts vertrieben. Es war noch die analoge Zeit: Das Fernsehen beschränkte sich auf maximal drei Programme (in mäßiger Qualität), die ersten Heimcomputer waren noch unerschwinglich, der Ipod noch nicht erfunden. Rauf und runter fragten wir uns die Leistungsdaten der einzelnen Fahrzeuge ab. Wer den höheren Wert hatte, bekam die unterlegene Karte dazu und war dran.

Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt.
Apostelgeschichte 14,17 – Monatsspruch für Juni 2013

"Fürchte dich nicht! Rede nur, schweige nicht! Denn ich bin mit dir."
Apostelgeschichte 18,9-10 – Monatsspruch für Juli 2013

92544089675def791763ce3f8ff916ce.jpg
„Harter Boden“ wird uns gelegentlich bescheinigt, wenn die Rede auf das Thema Mission in Deutschland fällt. Die Menschen seien gleichgültig, heißt es. Es ginge ihnen zu gut, sie hätten ja alles. Anderswo, ja anderswo seien die Menschen für das Evangelium offen, aber bei uns?

Und dann schauen wir neidisch auf manche Gegenden Afrikas und Südamerikas, wo die Gemeinden wachsen und die Kirchen randvoll sind.

Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar.
Kolosser 2,6+7 – Monatsspruch April 2013

a038a93b09dc16249e106ffd0223d538.jpg

Meinem Sohn und seinem Bio-Unterricht verdanke ich eine erhebliche Wissensvermehrung im Hinblick auf das Leben der Bienen (das beschränkte sich bis dato auf die Sache mit den Bienen und den Blümelein…). Dabei sind die Entwicklungsstadien einer Arbeiter-Biene und die damit verbundenen Aufgaben hochspannend. Und die Art und Weise, wie Bienen mittels eines Tanzes ihren Kolleginnen in der Dunkelheit des Bienenstocks Himmelsrichtung, Entfernung und Ergiebigkeit einer Nahrungsquelle mitteilen, ist schlicht atemberaubend. Mir war zur Anbetung zumute (anders als meinem Sohn, der darüber eine Arbeit schreiben musste). All das hat Gott der Biene in die Wiege, oder besser: in die Wabe gelegt. Instinktiv tut sie, was sie tun soll. Trittsicher bewegt sie sich in ihrer Welt.

Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden;
denn ihm leben sie alle.
Lukas 20,38 – Monatsspruch März 2013

d8629087260d07bba8f6ad821b9ccb4e.jpg
Was haben wir manchmal für Bilder und Vorurteile von den Menschen alter Zeit. Einfältig seien sie gewesen und leichtgläubig – im Gegensatz zu uns natürlich! Ihnen sei es deshalb viel leichter gefallen, Wundergeschichten für bare Münze zu nehmen.

Doch das ist ein völlig falsches Bild! Auf Jesus kamen einmal einige Gelehrte zu, die die Erwartung einer allgemeinen Auferstehung der Toten nicht teilen konnten. Im Gespräch führen sie logische Gründe an: Was, wenn eine Frau nach dem Tod ihres Ehemanns ein zweites Mal heiratet? Wessen Frau wäre sie dann, wenn es eine Auferstehung gäbe? So versuchen sie, diese biblische Hoffnung ad absurdum zu führen.