Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die Authentifizierung, die Navigation und andere Webseitenfunktionen zu verwalten. Zur vollen Funktionalität dieser Seite sollten Sie der Speicherung von unseren Cookies zustimmen.

An(ge)dacht

8501bd2fc70872bff370d003c5855b6e.jpg
Hier finden Sie Andachten und Gedanken zu unterschiedlichen Themen.


 

 


 

 

Redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören.
Epheser 4,29 - Monatsspruch Februar 2014

1a690902b2363935350a51764d2466c4.jpg

Keine morschen und faulen Worte verwenden! So mahnt Paulus im ersten Teil des Verses. Er greift also auf Begriffe aus der Baubranche zurück. Morsches Holz trägt nicht. Besonders tückisch ist es, wenn man einem Balken seinen Zustand nicht ansieht. Äußerlich sieht er noch frisch aus, aber innen drin hat bereits der Verfall eingesetzt.

Lass mich am Morgen hören deine Gnade; denn ich hoffe auf Dich. Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll; denn mich verlangt nach dir.
Psalm 143,8 – Monatsspruch Januar 2014

727c792c60ddbe2728daf556d73370e8.jpg
Was Sie wohl am Morgen als Erstes hören? Vielleicht den Nachbarn, der zur Frühschicht fährt? Oder das fordernde Jammern, das nach einem Fläschchen verlangt? Oder das Schnarchen neben Ihnen? Oder die Hydraulik der Müllabfuhr?  Die meisten von uns werden als erstes wohl den Wecker hören: ein mehr oder weniger lästiger Piepton. 

Siehe, das Reich Gottes ist mitten unter euch.
Lukas 17,21 – Monatsspruch November 2013

955bbaaf127a514105d046fc8e785ad1.jpg

Man traut es sich ja kaum zu sagen, dass die nachfolgende Auslegung Anleihen bei Rudolf Bultmann macht, so sehr ist der Marburger Neutestamentler zum Inbegriff bibelkritischer Auslegerei geworden. Doch jenseits seines fragwürdigen Vorverständnisses war Bultmann ein großartiger Beobachter und Kenner der biblischen Sprachen.

Vergesst nicht, Gutes zu tun und mit anderen zu teilen; denn an solchen Opfern hat Gott Gefallen.
Hebräer 13,16 - Monatsspruch Oktober 2013

8501bd2fc70872bff370d003c5855b6e.jpg

Der Begriff des „Opfers“ schillert in den unterschiedlichsten Farben. Ursprünglich beheimatet im Bereich der Religion hat er bis in unsere Gegenwart überlebt. Jeder müsse „Opfer bringen“, hören wir gelegentlich in der Politik. Gemeint sind dann meist Einschränkungen des Lebensstandards.