Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien um die Authentifizierung, die Navigation und andere Webseitenfunktionen zu verwalten. Zur vollen Funktionalität dieser Seite sollten Sie der Speicherung von unseren Cookies zustimmen.

An(ge)dacht

8501bd2fc70872bff370d003c5855b6e.jpg
Hier finden Sie Andachten und Gedanken zu unterschiedlichen Themen.


 

 


 

 

Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden;
denn ihm leben sie alle.
Lukas 20,38 – Monatsspruch März 2013

d8629087260d07bba8f6ad821b9ccb4e.jpg
Was haben wir manchmal für Bilder und Vorurteile von den Menschen alter Zeit. Einfältig seien sie gewesen und leichtgläubig – im Gegensatz zu uns natürlich! Ihnen sei es deshalb viel leichter gefallen, Wundergeschichten für bare Münze zu nehmen.

Doch das ist ein völlig falsches Bild! Auf Jesus kamen einmal einige Gelehrte zu, die die Erwartung einer allgemeinen Auferstehung der Toten nicht teilen konnten. Im Gespräch führen sie logische Gründe an: Was, wenn eine Frau nach dem Tod ihres Ehemanns ein zweites Mal heiratet? Wessen Frau wäre sie dann, wenn es eine Auferstehung gäbe? So versuchen sie, diese biblische Hoffnung ad absurdum zu führen.

Schaue darauf, dass nicht das Licht in dir Finsternis sei.
Lukas 11,35 – Monatsspruch Februar 2013

0dea2c1ceb1ab16031b269537a82f3c6.jpg
Kaum ein Sinnesorgan nötigt uns so viel Staunen und Respekt vor der Schöpfermacht Gottes ab wie die menschlichen Augen: Etwa 2 mal 132 000 000 Sinneszellen erfassen die Lichteindrücke unserer Außenwelt (eine gute Digitalkamera speichert etwa 16 000 000 Bildpunkte). Mit ihrer Hilfe erschließt sich uns die Welt, ohne sie wären wir (jedenfalls optisch) von ihr abgeschnitten. Zwei Sehnerven aus je 1 000 000 Fasern transportieren diese Informationsfülle in unser Gehirn, wo sie (nicht weniger staunenerregend) weiter verarbeitet wird. Hunderte technischer Details müssen gut eingerichtet sein, damit wir ein klares Bild von unserer Umwelt erhalten. Was für ein Wunder!